TOP
Lust & Leidenschaft

“Mehr Sex für den Beziehungsfrieden”

Eine Erkenntnis, die mir in Gesprächen immer wieder begegnet, lautet: Je weniger Sex ein Paar hat, desto feindseliger wird die Grundstimmung zwischen den beiden. Plötzlich sind Kleinigkeiten Ursache für große Dramen, über minimale Fehler wird nicht mehr hinweg gesehen und bei kleinster Gelegenheit gibt ein Wort das andere. Woran liegts, wenn doch immer alle sagen, Sex sei nicht das Wichtigste? Einfach gesagt: Sex ist der Kitt, der uns zusammenhält.

Lüg dir nicht selbst in die Tasche

Wer nun behauptet, Sex sei für eine Beziehung nicht wichtig und es würde auch ohne harmonisch gehen, tut in neun von zehn vor allem eines: Sich selbst in die Tasche lügen. Denn dass Sex eine elementare Grundlage für die Harmonie in einer Beziehung bildet, ist sogar wissenschaftlich belegbar. Beim Sex wird das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet. Dieses sorgt dafür, dass wir eine besondere Zuneigung zum anderen entwickeln und stimmt uns versöhnlich. Je weniger Sex und Zärtlichkeiten es gibt, desto weniger dieses Bindungshormons wird ausgeschüttet. Einfach gesagt, setzen wir ohne Oxytocin die rosarote Brille ab und sehen den anderen so, wie er ist – inklusive stinkender Socken, flacher Witze und mit einer unerklärlichen Blindheit für häusliche Pflichten.

Bleib mal locker

Außerdem sorgt guter Sex vor allem für eines: Entspannung! Beim Sex bauen wir Stress ab, der Cortisolspiegel fällt und wir können die Tücken des Alltags etwas gelassener betrachten. Stehen wir allerdings dauernd unter Strom, weil uns die Entspannung – a.k.a. ein guter Fick – fehlt, regen uns die Kleinigkeiten im täglichen Ein und Aus ein wenig mehr auf. Vergessene Einzelteile beim Einkauf treiben den Blutdruck hoch, eine blöde Bemerkung bleibt im falschen Hals stecken und wenn er noch einmal seinen Teller stehen lässt…

Besinnt euch

Nicht zuletzt ist gemeinsamer Sex auch die Bastion eurer Beziehung. In kaum einem Moment konzentrieren wir uns so aufeinander und ausschließlich auf den anderen wie beim Geschlechtsverkehr. Wir erfahren einander mit allen Sinnen – du schmeckt deinen Partner, riechst und fühlst ihn, hörst sein Atmen und Stöhnen. Das verbindet, nicht nur hormonell, sondern auch auf psychischer Ebene. Diese Verbindung ist wichtig, weil sie euch gegen die Stürme des Alltags stärkt. Besinnt euch also aufeinander und stärkt eure Verbindung zueinander, indem ihr euch für guten Sex regelmäßig und ausgiebig Zeit nehmt.

Dem Alltag ein Schnippchen schlagen

Jeder, der in einer längeren Beziehung steckt, weiß, dass vor allem guter Sex im Alltag schnell zu kurz kommt. Wer die Flamme der Leidenschaft am Lodern halten möchte und gleichzeitig für Frieden sorgen will, der sollte dem Alltag ein Schnippchen schlagen. Ob nun der Quickie vor der Arbeit, das schnelle Stelldichein in der Mittagspause oder die große Verführungsoffensive am Abend – für den Beziehungsfrieden darf der Abwasch ruhig mal warten. Du wirst sehen, dass ihr als Paar davon profitiert, wenn ihr eure Prioritäten neu setzt. Auf den Versuch kann man es jedenfalls mal ankommen lassen, oder?

Also, na los – geht kräftig Liebe machen!

Celsy

Celsy

Ich bin Gründerin dieses Magazins, freischaffende Texterin und Redakteurin und deine freundschaftliche Ansprechpartnerin für all die Dinge, die das Leben schöner machen. Außerdem bin ich Vollzeit-Chaotin mit großem Herzen, beißendem Humor und habe immer für jeden eine Tasse Kaffee da.
Celsy

Tags:     

«
»

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*